Symptome eines Herzinfarkts erkennen und behandeln

Ein Herzinfarkt tritt normalerweise auf, wenn der Blutzufluss zum Herzen nicht mehr ausreichend gewährleistet ist. Eine verengte Herzarterie, ausgelöst durch Ablagerungen an den Gefäßwänden, ist die häufigste Ursache für Herzinfarkte. Teile des Herzmuskels beginnen abzusterben (Infarkt) und je mehr Zeit vergeht, desto größer wird der Schaden.

Bei Symptomen eines Herzinfarkts sofort Notdienst rufen

Die meisten Herzinfarkte beginnen mit leichten Symptomen. Mit einem Unbehagen, das von den Betroffenen nicht einmal als Schmerz beschrieben wird. Dieses Unbehagen in der Brust kann aufkommen und wieder verschwinden. Doch kommen Sie nicht in Versuchung, ihre Symptome herunterzuspielen, oder diese als Unruhe oder Verdauungsbeschwerden abzutun.

Versuchen Sie nicht ‘die Zähne zusammenzubeißen’ und die Symptome durchzustehen. Jede Minute könnte wichtig sein. Rufen Sie den Notdienst an. Wenn dies nicht möglich ist, lassen Sie sich zum nächstgelegenen Krankenhaus fahren. Setzen Sie sich nur dann selbst hinter das Steuer, wenn es absolut keine andere Möglichkeit gibt.

Symptome eines Herzinfarkts variieren stark

Die direkten Anzeichen können sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. So hat ein Betroffener vielleicht nur ein Unwohlsein in der Brust, während der nächste fürchterliche Schmerzen erleidet. Eines jedoch wird jedem empfohlen: Wenn Sie befürchten, dass Sie einen Herzinfarkt haben, rufen Sie umgehend den Notdienst.

Typische Symptome eines Herzinfarkts

Unbehagen oder Schmerzen in der Brust:
Dieses Gefühl ähnelt einem unangenehmen, schmerzendem Druck oder Völlegefühl in der Mitte der Brust. Es hält mehrere Minuten an und kann kann kommen und gehen.

Schmerzen im Oberkörper:
Schmerz und Unbehagen breitet sich eventuell über den gesamten Oberkörper aus, über Brust, Schultern, Arme, Rücken, Nacken, Zähne oder Kiefer. Es können auch Oberkörperschmerzen ohne Brustschmerzen auftreten.

Magenschmerzen:
Der Schmerz kann nach unten wandern und sich anfühlen wie Sodbrennen.

Kurzatmigkeit:
Kurz vor Eintreten der Brustschmerzen bekommen die Betroffenen oft schwerer Luft. Die Atmung wird schnell und flach.

Unruhe:
Vor oder während eines Herzinfarkt kann ein Gefühl der starken Beklemmung und Unruhe eintreten. Es gleicht einer Panikattacke.

Schwindel:
Zu Druck oder Schmerz in der Brust kommt oft Schwindel oder das Gefühl der eintretenden Ohnmacht auf.

Schweißausbruch:
Betroffene eines Herzinfarkts brechen häufig in kalten Schweiß aus und haben kalte, blasse Haut.

Erbrechen:
Übelkeit und Erbrechen können in der Stresssituation eines Herzinfarkts ebenso auftreten.

Zusätzliche Symptome für einen Herzinfarkt bei Frauen

Frauen haben eventuell alle, keine, viele oder wenige der typischen Symptome für einen Herzinfarkt. Auch für Frauen sind die häufigsten Symptome Unbehagen oder Schmerzen in der Brust. Doch bei Frauen tritt der Herzinfarkt sehr viel häufiger ohne Brustschmerzen auf.

Frauen erleiden womöglich nur folgende Symptome: Unbehagen in Nacken, Kiefer, Schulter, Rücken, oder Magen; Kurzatmigkeit; Schwindel und Erbrechen; Magenschmerzen oder Sodbrennen; Schweißausbrüche; unerklärliche Erschöpfung.

Herzinfarkt Symptome sollten immer ernst genommen werden

Ein Herzinfarkt entsteht durch die Unterbrechung der Blutzufuhr zu einigen Teilen des Herzens. Dies führt zum Absterben von Herzzellen. Die häufigste Ursache hierfür ist der Verschluss einer Herzarterie durch eine Ansammlung von Lipiden (Cholesterin und Fettsäuren) und weißen Blutzellen an der Arterienwand. Die verminderte Blutzufuhr kann großen Schaden im Organismus bewirken und bis zum Tod führen. Daher ist es wichtig die Symptome für einen aufkommenden Herzinfarkt frühzeitig zu erkennen und zu handeln.

Typische Symptome eines Herzinfarkts

Brustschmerzen: Ein Unwohlsein oder Schmerz in der Mitte des Brustkorbes, der ein beklemmendes Gefühl des Drucks auslöst. Dieser Zustand kann nur wenige Minuten anhalten oder sich kontinuierlich verschlimmern.

Schmerzen im Oberkörper: Das Unbehagen verteilt sich womöglich zwischen der Brust, den Schultern, Armen, Rücken, Nacken, Zähnen oder Kiefer. Diese Oberkörperschmerzen können symptomatisch sein, auch ohne spezifische Brustschmerzen.

Bauchschmerzen: Ebenso ist es üblich, dass der Schmerz nach unten wandert und sich anfühlt wie heftige Magenschmerzen oder Sodbrennen.

Kurzatmigkeit: Das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen, ist ein typisches Anzeichen, das schon vor den Brustschmerzen einsetzen kann, doch auch vollkommen singulär auftritt.

Angst und Schwindel: Mit oder unabhängig von den vorigen Symptomen können Angstzustände einsetzen, ähnlich einer Panikattacke und/oder ein starkes Schwindelgefühl.

Übelkeit und Schweißausbruch: Auffallende Übelkeit und Erbrechen sind zusätzliche Anzeichen, sowie der plötzliche Ausbruch kalten Schweißes.

Bei Symptomen für einen Herzinfarkt schnell Handeln

Die meisten Herzinfarkte beginnen mit sehr subtilen Anzeichen eines Unwohlsein und Schmerzes in der Brust. Gehen Sie nicht dazu über, Ihre Symptome herunterzuspielen als normales Unwohlsein oder Magenverstimmung. Versuchen Sie nicht ihre Symptome durchzustehen, sondern rufen sie die Notambulanz an. Falls Sie nicht telefonieren können, benötigen Sie jemanden, der sie in die nächste Notaufnahme fährt. Selbst zu fahren, sollte die absolut letzte Option darstellen.

Die Symptome variieren sehr stark. Ein Betroffener hat womöglich nur ein beklemmendes Gefühl in der Brust, während der andere wiederum starke Schmerzen erleidet. Der beste Hinweis ist: Wenn Sie vermuten, Sie haben einen Herzanfall, alarmieren Sie den Notruf!

Veränderte Symptome für einen Herzinfarkt bei Frauen

Frauen haben eventuell alle, keine, oder wenige der typischen Anzeichen für einen Herzinfarkt. Das verbreitetste Symptom bleibt auch bei ihnen der Schmerz oder die Beklemmung in der Brust. Bei weiblichen Betroffenen ist es aber sehr viel wahrscheinlicher, dass andere Symptome in den Vordergrund treten: Nacken-, Kiefer-, Schulter-, Rücken- oder Magenschmerzen; Kurzatmigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche, Schwindel, unübliche oder unerklärliche Erschöpfung.

Wie bei den Männern empfiehlt sich schnelles Handeln, wenn die Vermutung aufgrund der Anzeichen nahe liegt, einen Herzanfall zu erleiden. Nur durch zeitnahes erkennen der Symptome eines Herzinfarkts können dauerhafte Schäden oder sogar der Tod des Betroffenen verhindert werden.

Man sollte auf Herzinfarkt Symptome reagieren

Ein Herzinfarkt entsteht, wenn das Muskelgewebe des Herzens nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Im Gegensatz zu anderen Krankheiten sind hier die Risikofaktoren und Ursachen hinlänglich erforscht. Erbfaktoren, Lebensgewohnheiten, psychische Belastung und Stress tragen zur Entstehung eines Herzinfarkts bei. Dabei treten die typischen Herzinfarkt Symptome bereits im Voraus auf, die – rechtzeitig behandelt – das Risiko eines Infarkts mindern können.

Die typischen Herzinfarkt Symptome

Bei einem akuten Herzinfarkt tritt ein starker Druck und/oder heftige Schmerzen im Bereich der Brust auf, welche in Arm, Schulter Unterkiefer und Oberbauch unterschiedlich stark ausstrahlen können. Lässt sich durch die Einnahme von Nitratspray der Druck auf die Brust nicht verbessern so muss dringend der Rettungsdienst (nicht der Hausarzt!) informiert werden, da die Notfallversorgung ohne Zeitverlust durchgeführt werden muss. Der Notarzt muss bei einem Herzinfarkt schnellstmöglich die intensivmedizinische Betreuung veranlassen.

Weitere Symptome sind: Unruhegefühl bis hin zum Gefühl der Todesangst, Blässe und kalter Schweißausbruch, Übelkeit bis hin zum Erbrechen und Atemnot.

Herzinfarkt Symptome bei Männern und Frauen

Die oben angegebenen Symptome sind typische Signale für einen Infarkt bei Männern. Bei Frauen hingegen fehlen das Engegefühl und die anhaltenden Schmerzen im Brustkorb. Anzeichen bei Frauen können sein: ungewöhnliche Müdigkeit oder anhaltende Schlafstörungen sowie Schmerzen im Oberbauch, am Hals und/oder im Nacken. Außerdem können Übelkeit und Kurzatmigkeit dazu kommen.

Viele Frauen merken nicht, dass ein Infarkt droht, da die “typischen” Symptome, wie z.B. Brustschmerzen und die Ausstrahlungen in die entsprechenden Extremitäten fehlen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem sogenannten “Eva-Infarkt”.

Es empfiehlt sich in einem solchen Fall an der NAN-Regel zu orientieren: treten plötzliche Beschwerden im Bereich Nasenspitze, im/am Arm und in der Nabelgegend auf und dauern länger als fünfzehn Minuten sollte sofort (not-)ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Unspezifische Herzinfarkt Symptome

Nicht immer treten Symptome auf, die auf einen Herzinfarkt schließen lassen. Fehlen diese spricht man in diesem Zusammenhang von einem “stummen Infarkt”. Zwei bis drei Tage nach dem “stummen Infarkt” denken die Betroffenen meist an einen grippalen Infekt, da sich die Körpertemperatur erhöht. Treten diese Symptome plötzlich und unvermittelt auf bzw. gibt keine weiteren grippetypischen Symptome ist es wichtig sofort ärztliche Hilfe aufzusuchen. Denn nur so kann ein Herzinfarkt rechtzeitig behandelt oder komplett ausgeschlossen werden.

Egal, ob die oben genannten Symptome auftreten oder man sich unwohl fühlt, Schmerzen oder Beschwerden hat… gehen Sie zum Arzt oder rufen Sie umgehend den Rettungsdienst über die 112! Es können Herzinfarkt Symptome sein, die eine medizinische Versorgung und somit eine schnelle Behandlung nötig machen.

Herzinfarkt Symptome nicht übersehen

Herzinfarkt Symptome treten auf, wenn große Herzkranzgefäße oder Gefäßäste verschlossen werden, die für die Versorgung des Herzens mit Nährstoffen und Sauerstoff zuständig sind. Durch die Unterversorgung sterben Teile des Herzmuskelgewebes ab. Dies macht sich häufig u. a. in Brustschmerzen bemerkbar, bleibt aber als „stummer Herzinfarkt“ oft auch ohne schmerzhafte Symptome.

Herzinfarkt Symptome zwischen schmerzendem und stillem Infarkt

Akute Herzinfarkt Symptome sind heftige Schmerzen oder starke Druckgefühle im Brustbereich, die in Unterkiefer, Arm, Schulter oder Oberbauch ausstrahlen und mehr als fünf Minuten andauern. Die Schmerzen sind stärker als bei bloßen Durchblutungsstörungen aufgrund einer Verengung von Herzkranzgefäßen (Angina pectoris) und lassen sich – anders als bei Angina pectoris – nicht durch nitrathaltige Sprays lindern.

Die an einem Herzinfarkt Erkrankten wirken häufig blass, haben Schweißausbrüche und zeigen häufig starke Unruhegefühle, die sich bis zur Todesangst steigern können. Zudem können Übelkeit, Erbrechen und Atemnot auftreten.

Die ängstlichen Betroffenen bemühen sich durch Bewegung um Schmerzlinderung. Dagegen neigen Angina-pectoris-Patienten zu einem besonders ruhigen Verhalten, da sie glauben, dass sich die Krankheitsanzeichen bei körperlicher Betätigung verstärken.

Herzinfarkten, die oft am frühen Morgen auftreten, gehen häufig bestimmte Symptome voraus. Dazu gehören ein einengendes Gefühl in der Brust, eine schmerzende Schulter oder ein schmerzender linker Arm, bis zum Unterkiefer reichende Halsschmerzen, zeitweise Bauchschmerzen, die von Unwohlsein oder Übelkeit begleitet sein können, Angst- und Schwächegefühle sowie in vielen Fällen ein niedriger Blutdruck.

Viele Herzinfarktpatienten waren schon zuvor wegen anderer Herzbeschwerden in ärztlicher Behandlung. Bei einigen wurden Herzgefäße erweitert (Ballon-Dilatation durch Herzkatheter). Bei anderen erfolgten Bypass-Operationen, um Verengungen von Herzkranzgefäßen zu überbrücken. Aber auch ohne Vorerkrankung kann ein Herzinfarkt auftreten. Ein Fünftel aller Betroffenen, unter denen sich viele Diabetiker oder ältere Menschen befinden, erleiden einen symptomlosen, unbemerkt bleibenden stummen Herzinfarkt.

Herzinfarkt Symptome bei Frauen

Bei Frauen treten typische Herzinfarktsymptome wie Brustschmerzen häufig nicht auf. Vor allem jüngere Frauen verspüren eher Schwindelgefühle, Übelkeit und Bauchschmerzen, aber keine Brustenge. Wegen der andersgearteten Symptome beginnt die zielgerichtete Therapie bei Frauen womöglich später als Männern. Dies könnte die Ursache dafür sein, dass 36,5 Prozent der Männer, aber 45, 2 Prozent der Frauen nach einem Herzinfarkt sterben.

Aber auch die Wahrnehmung und Darstellung von Beschwerden durch Frauen könnte dazu beitragen, dass Herzinfarkte nicht frühzeitig diagnostiziert werden. Eventuell werden erste Anzeichen verdrängt oder in ihrer Bedeutung herabgespielt. Gegenüber ihren behandelnden Ärzten sprechen betroffene Frauen mehr über Ängste oder Stress und verweisen weniger auf körperliche Beschwerden.

Ärzte berichten aber auch von körperlich messbaren Unterschieden bei Herzinfarkten. Während das Herz bei Männern mit einer Erweiterung der linken Herzkammer auf eine Blutdruckerhöhung reagiere, das angesammelte Blut dann aber nicht mehr ausstoßen könne, sei bei Frauen eher eine Verdickung des Herzmuskels festzustellen. Herzinfarkt Symptome werden damit zwar nicht durch einen verringerten Blutausstoß des Herzens, wohl aber durch eine mangelnde anschließende Entspannung des Herzmuskels begleitet, was schließlich eine Schädigung des Muskelgewebes herbeiführe.